Nachhaltige Familie

Sammelstelle für Jeans-Recycling

Anke Strotmann · 17.01.2022

© Renatec/Fairhaus, Stephan Ambaum & Frank Bente

© Renatec/Fairhaus, Stephan Ambaum & Frank Bente

Die Knie der Kinderjeans sind mehrfach repariert werden, die Flicken halten einfach nicht mehr. Da gibt es eigentlich nur zwei Lösungen:

Abschneiden und als kurze Hose verwenden. Noch besser ist aber, sie wiederzuverwerten. Denn die Baumwolle ist ein wertvoller Rohstoff, der recycelt werden kann. Die Renatec hat im Fairhaus auf der Fichtenstraße 42 eine neue Sammelstelle zum Jeans-Recycling eröffnet. Damit leistet sie einen Beitrag, um Textilmüll zu reduzieren und Ressourcen zu sparen.

Jeans recyclen lohnt sich

Jedes Jahr werden weltweit über 15 Milliarden Tonnen Baumwolle produziert. Davon wird mehr als ein Drittel zu Jeans verarbeitet, deren Produktion die Umwelt erheblich belastet. Für die Produktion einer Jeans werden rund 8000 Liter Wasser benötigt und zahlreiche umweltbelastende Chemikalien eingesetzt. Dabei werden 35 Kilo CO2 freigesetzt. Aufgrund des hohen Baumwollanteils eignet sich der Jeansstoff aber sehr gut für das Recycling: Stoff aus recycelten Baumwollfasern spart zwei Drittel des Wassers und produziert deutlich weniger CO2.

Kooperation mit IGLU gUG

Ab sofort können Jeans im Fairhaus sowie im Lager auf der Fichtenstraße abgegeben werden. Einzige Bedingung: Der Baumwollanteil muss mindestens 95 Prozent betragen. Das Fairhaus führt die Aktion in Kooperation mit IGLU gUG (Inspiration für Gemeinwohl und Lernen umzudenken) durch. „Wir freuen uns über die Zusammenarbeit als Teil einer Jeans Recycling Bewegung“, sagt Stefan Ambaum, Teamleitung und Koordination im Fachbereich fairhaus. Wenn das Projekt gut anläuft, plant die Renatec, die Sammelstellen auf alle Fairhäuser auszuweiten.

 

Sammelstelle für Jeans-Recycling

Fairhaus, Fichtenstraße 42, Düsseldorf-Flingern, www.fairhaus-duesseldorf.de

Tags: Nachhaltigkeit

Kategorien: Nachhaltige Familie